Tradition

Die Zimmerei und das Sägewerk Karl Becker wurde im Jahr 1886 in Eimelrod gegründet. Zurzeit arbeiten in der vierten und fünften Generation drei Familienmitglieder in der Betriebsleitung und als Zimmermeister und als gepr. Restaurator im Zimmererhandwerk sowie 6 Facharbeiter, ein Auszubildender und eine Bürokraft im Betrieb mit. Das Unternehmen ist seit jeher auch Ausbildungsbetrieb. Bisher wurden mehr als 30 Auszubildende in den Berufen Zimmerer und Holzbearbeitungsmechaniker ausgebildet.

 

  • Der Beginn war in Räumlichkeiten neben dem Wohn- und landwirtschaftlichen Wirtschaftsgebäuden. Die Holzbearbeitungsmaschinen wurden durch Dampfkraft betrieben. Trotz Elektrifizierung in den 20er Jahren wurde die Dampfmaschine erst nach dem weiteren Ausbau der Stromversorgung in den 50er Jahren abgeschafft.

 

  • Wirtschaftliche Schwierigkeiten insbesondere in und nach zwei Weltkriegen, Inflation und Weltwirtschaftskrisen wurden durch familiären Zusammenhalt durchgestanden.

 

  • Der wirtschaftliche Aufschwung und die steigenden Mitarbeiterzahlen führten 1970 zum Bau des neuen Sägewerkes mit moderner Gatteranlage auf einem größeren Grundstück. Dazu gehören Zimmer-, Schnitt- und Rundholzlagerplatz.

 

  • Zwei Jahre später folgte der Bau der Abbundhalle. Daneben wurde der Betrieb am Wohnhaus bis 1985 weitergeführt.

 

  • Im Frühjahr 1986 vernichtete ein Großbrand das komplette Sägewerk samt Maschinen und Inventar

 

  • 1986 / 1987 Neubau der Sägewerksanlage mit Restholzverwertung

 

  • 1999 erfolgte die Übertragung des Einzelunternehmens Karl Becker, Zimmerei und Sägewerk auf die nächste Generation durch die Gründung einer GmbH und Co. KG.